Aloe Vera – Gesundheit aus der Wüste

Aloe Vera3

Aloe Vera ist ein uraltes Heilmittel, das seit einigen Jahren zu Ruhm gelangt. Als Nahrungsergänzung soll es immunstärkend , als Balsam beruhigend und entspannend wirken. Doch wie und was wirkt da eigentlich?

Zunächst ist Aloe Vera eine subtropische Pflanze, die in den Wüsten Asiens und Afrikas gedeiht. Sie hat das Erscheinungsbild einer Agave. Neben der gesamten Pflanze, wird vor allem das geleeartige Innere benutzt.

Was wirkt in Aloe Vera?

Der wichtigste der ca. 210 Wirkstoffe ist Acemannan. Diese Kohlenstoffkette bildet der menschliche Körper bis zum Eintritt der Pubertät selbst. Nach der Pubertät muss Acemannan zwingend über Nahrung aufgenommen werden.

Der Wirkstoff wird in der Wand von Körperzellen eingelagert, wo er allgemein das Immunsystem stärkt. Darüber hinaus regt er die Bildung und Aktivität wichtiger Blutzellen an und verbessert die Regeneration von Körperzellen.

Das zähflüssige Gel kühlt Sonnenbrände und wirkt lindernd bei Insektenstichen. Auf Grund seiner antibakteriellen Wirkung heilt es Wunden und schützt den Körper vor Pilzen und Infektionen. Zahlreiche Vitamine, verschiedene Aminosäuren und Mineralstoffe sowie Enzyme komplettieren die vielfältige Wirkstoffliste. Aus diesem Grund wird Aloe Vera auch gerne als Nahrungsergänzung bei verschieden Therapien eingesetzt. Ebenfalls ist es noch wichtig, die bekanntlich schmerstillende Salycilsäure zu erwähnen, die Schmerzlinderung und Entspannung verspricht.

Ist Aloe Vera ein Allheilmittel?

Wer nun denkt, dass die Pflanze ein unbedenklicher Alleskönner ist, befindet sich im Irrtum. Um sich vor Fressfeinden zu schützen bildet sie Aloin. Dieser bittere Stoff wirkt in größerer Dosis Abführend. Weiter kann er zu Blutdruckschwankungen und Panikattacken führen.

Im Zusammenspiel mit verschiedenen Vitaminen und anderen Pflanzenteilen traten Fälle von Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse und Nierenversagen auf.

Aus diesen Gründen sollte ein vorsichtiger und dosierter Umgang mit Aloe Vera im Vordergrund stehen. Am besten wirken die heilenden und wohltuenden Kräfte der Pflanze, wenn sie mit bedacht benutzt wird.

Berichten von Wunderheilungen ist skeptisch gegenüber zu treten, da derartige Ereignisse nicht klinisch belegt sind.